Aktuelles -Newsletter.jpg

Scheidungskosten nicht steuerlich absetzbar – Bundesfinanzgerichtshof München

Der Bundesfinanzgerichtshof (BFH) in München hat die aufkeimenden Hoffnungen aller Scheidungswilligen und schon Geschiedenen, die Kosten des Scheidungsverfahrens (Anwalt-/Gerichts-/Sachverständigen-/Notar- und Fahrtkosten) steuerlich als außergewöhnliche Belastungen absetzen zu können, zunichte gemacht. Zu Begründung führt der BFH aus, dass die aufgewendeten Kosten für das Scheidungsverfahren nicht der Sicherung der Existenzgrundlage und der lebensnotwendigen Bedürfnisse des von einer Scheidung Betroffenen dienen würden. Daher würden die Scheidungskosten nicht die wirtschaftliche Grundlage eines geschiedenen Steuerzahlers bedrohen.

Wer Einzelheiten lesen möchte: Urteil des BFH vom Urteil vom 18. Mai 2017  zu Aktenzeichen: VI R 9/16.

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter
Rating: 5.0/5. Von 4 Abstimmungen.
Bitte warten...

Kommentar schreiben - Frage stellen - Interessantes mitteilen

Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für mehr Informationen zu Cookies und zum Datenschutz klicken Sie hier.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen