slider4.jpg

Wann muss ich arbeiten gehen?

Im Jahr der Trennung

Erwerbsverpflichtung; Arbeitsstelle suchen

  • Grundsätzlich braucht der während der Ehe nicht erwerbstätige Ehegatte keine Erwerbstätigkeit im Trennungsjahr aufnehmen.
  • Wer Kinder im Alter bis zu 3 Jahren zu betreuen hat (oder ältere Kinder, sofern sie noch einer darüber hinausgehenden Betreuung bedürfen), braucht während dieser Zeit nicht arbeiten gehen. Nach Erreichen des dritten Lebensjahres besteht eine grundsätzliche Verpflichtung zur vollschichtigen Erwerbstätigkeit, sofern eine Betreuung durch Dritte (Kinderhort, Ganztagsschule etc.) möglich ist.
  • Wer bereits während der Ehe halbtags erwerbstätig war, muss diese Tätigkeit fortführen. Die eigenen Einkünfte werden auf den Trennungsunterhalt angerechnet. Eine vollschichtige Tätigkeit kann aber während des Trennungsjahres nicht verlangt werden.
  • Bei kurzer Ehedauer bzw. Lebenspartnerschaftsdauer (etwa 2 ½ Jahre bis zur Trennung) beginnt die Erwerbsobliegenheit schon vor Ablauf des Trennungsjahres, sofern kein zu betreuendes Kind vorhanden ist. Je nach Sachlage des Einzelfalls kann auch eine Ehedauer von mehr als drei Jahren noch als kurz bezeichnet werden, wenn noch keine wechselseitige persönliche und wirtschaftliche Abhängigkeit auf ein gemeinsames Lebensziel erfolgt ist (Bsp.: Ehegatten haben an getrennten Orten gewohnt bzw. eigenverantwortlich und unabhängig voneinander gewirtschaftet).
  • Enge wirtschaftliche Verhältnisse können Veranlassung zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit schon nach einen Dreivierteljahr der Trennung sein.
  • Bei Betreuung eines oder mehrerer eigener Kinder als auch Kinder aus einer anderen Beziehung schließt die Ausnahme einer Erwerbstätigkeit für die Zeit bis zur Rechtskraft der Scheidung regelmäßig aus.
  • Neu gemischt werden die Unterhaltskarten, wenn die Rechtskraft der Scheidung eingetreten ist. Dann kommt ein sogenannter nachehelicher Unterhalt nur noch unter eingeschränkten Voraussetzungen in Betracht (bei Kindesbetreuung, Aufstockung, Alter, Krankheit / Gebrechen oder aus Billigkeitsgründen), siehe nachehelicher Unterhalt.

Nach Ablauf des Trennungsjahres

  • Dauert die Trennung der Parteien länger als ein Jahr, kann unter Berücksichtigung der Berufsausbildung, der Erwerbstätigkeit, des Alters, der Ehedauer des unterhaltsberechtigten Ehegatten die Aufnahme/Ausweitung einer Erwerbstätigkeit verlangt werden. Zumutbar ist auch die Aufnahme einer solchen Erwerbstätigkeit, die unter der beruflichen Ausbildung liegt.
  • Muss der Ehegatte nach Ablauf des Trennungsjahres arbeiten gehen, muss er, wenn er keine Arbeitsstelle finden kann, dies nachweisen. Hierzu genügt allein die Arbeitslosmeldung beim Arbeitsamt nicht. Vielmehr wird von ihm erwartet, dass er zumindest 30 Bewerbungen pro Monat startet. Besteht eine reale Beschäftigungschance auf dem Arbeitsmarkt und kommt er dennoch seinen Arbeitsbemühungen nicht im geforderten Maße nach, kann ihm ein fiktives Einkommen angerechnet werden. Das bedeutet, er wird so behandelt, als ob er tatsächlich dieses Einkommen erzielen würde, was letztlich seinen Unterhaltsanspruch mindert oder gar ausschließt.
  • Sind zu betreuende Kinder vorhanden sind, die während der Arbeitszeit nicht fremdbetreut werden können, scheidet eine Arbeitspflicht aus. Der betreuende Ehegatte ist aber beweispflichtig dafür, dass keine andere Betreuung möglich ist.

Nach Rechtskraft der Scheidung

  • Bis zum 3. Lebensjahres des jüngsten Kindes, besteht keine Arbeitsverpflichtung.
  • Ab dem 3. Lebensjahr besteht grundsätzlich eine Verpflichtung zu einer Erwerbstätigkeit des Ex-Gatten. Dies setzt aber voraus, dass eine Fremdbetreuung möglich ist. Je nachdem, ob eine solche Betreuung vormittags oder auch nachmittags angeboten wird, kommt eine Halbtags- bzw. Ganztagstätigkeit in Betracht. Im Bestreitensfall muss der Unterhalt Begehrende nachweisen, ob und welche Fremdbetreuung in seinem Umfeld möglich ist.
  • Über das 3. Lebensjahr hinaus muss der betreuende Ex-Gatte bei Erkrankung oder Behinderung des Kindes in der Regel nicht arbeiten gehen.
  • Nach Eintritt der Rechtskraft der Scheidung kommt ein nachehelicher Unterhalt nur noch unter eingeschränkten Voraussetzungen in Betracht (bei Kindesbetreuung, Aufstockung, Alter, Krankheit / Gebrechen oder aus Billigkeitsgründen). Einzelheiten lesen Sie unter nachehelicher Unterhalt.

Sie haben sich zur Scheidung entschlossen >

Ehescheidung beantragen Scheidungsantrag stellen

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter
Rating: 5.0/5. Von 13 Abstimmungen.
Bitte warten...

Sie möchten eine schnelle Scheidung zu geringstmöglichen Kosten?

Hier können Sie Ihre Scheidung beauftragen:

Scheidungsantrag Scheidungsanwalt Kiel

Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für mehr Informationen zu Cookies und zum Datenschutz klicken Sie hier.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen