Unterhalt Zugewinn Schulden Finanzen

Rückforderung einer Schenkung

Widerruf einer Schenkung nach der Trennung

Allein eine Trennung oder Scheidung der Ehegatten reicht nicht aus, das geschenkte zurückzufordern. Nach § 530 BGB kann eine Schenkung widerrufen werden:

  • Wegen groben Undanks des Beschenkten. Der Undank muss sich gegen den Schenkenden oder eines seiner Angehörigen richten.
  • Durch die Erben des Schenkenden: Wenn der Beschenkte den Schenkenden widerrechtlich  und vorsätzlich getötet oder am Widerruf gehindert hat.

Grober Undank liegt vor:

  • das Leben des Schenkers wird bedroht ;
  • Körperliche Misshandlung des Schenkers
  • Grundlose Strafanzeige etc.
  • Ehewidriges Verhalten (Einzelfallprüfung)

Spätere Verarmung des Schenkers

  • Wenn der Schenker nicht mehr selbst für seinen Lebensunterhalt aufkommen kann oder
  • seinen Unterhaltsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann.

Ausschluss der Rückforderung einer Schenkung, § 529 BGB

  • Der Schenker seine Bedürftigkeit vorsätzlich oder mit grober Fahrlässigkeit selbst verursacht;
  • Nach der Schenkung sind 10 Jahre vergangen

Wegfall der Geschäftsgrundlage

liegt vor, wenn die Vorstellungen der an der Beteiligten nicht Bestandteil des Vertrages geworden sind, § 313 BGB. Es muss also ein gemeinsamer Irrtum vorgelegen haben.

Scheidung beantragen:

Klicken Sie auf den Button und füllen das Formular für Ihre Ehe-Scheidung aus. 

Ehescheidung beantragen Scheidungsantrag stellen

 

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für mehr Informationen zu Cookies und zum Datenschutz klicken Sie hier.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen