kinder.jpg

Sättigungsgrenze beim Kindesunterhalt

Sättigungsgrenze beim Kindesunterhalt

Der Unterhaltsbedarf minderjähriger und volljähriger Kinder orientiert sich am Lebensstandard der Eltern. Es gibt daher keine grundsätzliche Sättigungsgrenze für die Unterhaltshöhe bzw. einen erhöhten Mehrbedarf gibt. Am bisherigen Lebensstandard der intakten Familie sollen die Kinder auch mit der Trennung oder Scheidung der Eltern teilhaben. Einzelfallentscheidung orientieren sich an einem deutlich erhöhten BAföG-Satz (735 € bei eigenem Hausstand), wobei die Grenze nach oben offen ist, insbesondere wenn es beispielsweise darum geht, Kindern standesgemäße Internate, Elite-Universitäten, ein Auslandsstudium, Teilhabe an familienüblichen Sportarten (Polo, Segeln, Golf etc.), musikalische Ausbildung oder familienübliche Urlaube zu ermöglichen. Ein höherer Bedarf ist im Zweifel von dem Unterhaltsberechtigten darzulegen und zu beweisen.

Eine Begrenzung der Unterhaltshöhe wird auch bei Behinderungen des Kindes nicht vorgenommen, da hier regelmäßig ein erhöhter Bedarf besteht.

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter
Rating: 5.0/5. Von 3 Abstimmungen.
Bitte warten...

Kommentar schreiben - Frage stellen - Interessantes mitteilen

Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für mehr Informationen zu Cookies und zum Datenschutz klicken Sie hier.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen