Aktuelles -Newsletter.jpg

Keine Auskunftsverpflichtung der Kindesmutter beim Kuckuckskind

Der Fall: Ein Scheinvater zahlte Unterhalt für sein Kind. Nach einem Vaterschaftsgutachten schied er als Vater aus. Der Bundesgerichtshof hatte daraufhin die Kindesmutter in seinem Urteil vom 09.11.2011 – XII ZR 136/09 antragsgemäß verpflichtet, dem Scheinvater Auskunft über die Person zu erteilen, mit der sie während der gesetzlichen Empfängniszeit intim gewesen sei, um dem Scheinvater die Möglichkeit zu geben, den gezahlten Unterhalt von dem wahren Vater zurückfordern.

Das Bundesverfassungsrecht erteilte der Argumentation des BGH jedoch eine Absage. Zum einen vertritt es die Ansicht, es fehle an einer gesetzlichen Regelung für dieses Auskunftsrecht. Zum anderen hält es das Persönlichkeitsrecht der Kindesmutter –ihre Intimsphäre- für schützenswürdiger als die finanziellen Interessen des Scheinvaters.

 

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter
Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...

Kommentar schreiben - Frage stellen - Interessantes mitteilen

Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für mehr Informationen zu Cookies und zum Datenschutz klicken Sie hier.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen